step-by-step guide to becoming an Au Pair

scroll down for english version

In den letzten 2 Monaten haben mich schon mehrere Nachrichten um diese Frage erreicht – daher kommt hier eine kleine Zusammenfassung!

Das hier gilt übrigens nur für die USA!

Schritt 1 – Die Agentur

Es beginnt alles damit, dass ihr euch eine Agentur aussucht. Die bekanntesten sind Cultural Care Au Pair (die Agentur mit der ich hier bin), AIFS und Ayusa Intrax. Jede Agentur hat so ihre Vor- und Nachteile, da muss man dann für sich selbst entscheiden was einem wichtiger ist und was nicht so. Ich hab mich für Cultural Care entschieden, weil – zeigt mal wieder meine Faulheit – es die erste Agentur war, die ich gefunden habe. Ihr könnt euch online ein kostenloses Infopaket nach Hause bestellen und dann in Ruhe alles nachlesen. Bei Cultural Care bekommt ihr dann schon sehr bald einen Anruf und eine Einladung zum Infotreffen. Mir war das im ersten Moment etwas zu viel – hab mit dem Anruf echt nicht gerechnet. Aber letztendlich zeigt das ja wie sie sich kümmern!

Schritt 2 – Infotreffen

Beim Infotreffen seht ihr eine Präsentation über die Organisation und einen Bericht über ein Au Pair Jahr gehalten von einem Au Pair, der ihr dann auch Fragen stellen könnt. Bei diesem Infotreffen werden glaube ich wirklich alle wichtigen Fragen beantwortet. Am Ende habt ihr mit ehemaligen Au Pairs dann noch kurze Interviews in denen sie euer Englisch-Level bewerten. Und ihr kriegt kostenlose Kugelschreiber!

Schritt 3 – Bewerbung

Jetzt fangt ihr an eure Bewerbung online auszufüllen. Bereitet euch auf viel Geschreibe vor. Ihr müsst seeeehr viel über euch erzählen, ankreuzen, Infos angeben, Fotos hochladen, eventuell ein Video (ich war natürlich zu faul), einen Brief schreiben, alle eure Erfahrungen eintragen und und und… aber die Host Familys wollen natürlich viel über euch wissen, immerhin passt ihr auf ihre Kinder auf!

Schritt 4 – References

Gehört eigentlich auch noch zur Bewerbung – nun müsst ihr alle eure Referenzen eintragen, ausfüllen, unterschreiben lassen und abschicken. Als Referenz zählen alle eure Erfahrungen mit Kindern, sprich: Praktikum im Kindergarten/Grundschule/irgendwomitkindern, Helfer in einer Kinder-Sportgruppe, Babysitten, Zukunftstag im Kindergarten, freiwillige Arbeit oder wie bei mir auch Ausreiten mit Kind dabei. Ihr müsst 200 Referenzstunden vorweisen können (wenn ihr euch um Kinder unter 2 Jahre kümmern wollt sinds 200 Stunden mit Kindern unter 2 Jahren). Referenzen von Verwandten (also wenn ihr auf euer Cousinchen aufgepasst habt) zählen auch, allerdings braucht ihr mindestens drei Referenzen von nicht verwandten Personen. Solltet ihr nun eine Referenz von eurem Onkel und zwei von nicht verwandten Personen haben (so wars bei mir) könnt ihr eine „Personal Reference“ einreichen, was bedeutet jemand den ihr kennt – nicht verwandt – füllt einen kleinen Fragebogen über euch aus. Das alles ist übrigens nicht nur Online-Eintragen, sondern wirklich Papierkram, mit dem ihr zu jedem Referenzgeber rennen müsst und anschließend per Post zu Cultural Care schickt.

Schritt 5 – Matching

Nachdem eure Bewerbung und eure Referenzen überprüft wurden und eure Bewerbung freigeschaltet wurde kommt ihr ins Matching. Das bedeutet Host Familys können sich ab jetzt euer Profil angucken und euch ggf. anschreiben. Hierzu habt ihr dann auch nochmal einen Online-Workshop. Es dauert bei jedem unterschiedlich lange bis sich eine Host Family meldet. Ich persönlich hatte meine Familie schon bevor ich überhaupt meine Bewerbung fertig hatte (dazu kommt nochmal ein anderer Post), wir wurden aber noch nicht gematcht, so hab ich direkt am ersten Tag nach meiner Freischaltung eine Mail von einer anderen Familie bekommen, hab denen dann erklärt dass ich schon eine Familie habe, die nächste Anfrage kam dann wieder nach 2 Tagen, die nächste danach auch wieder nach 1-2 Tagen und so ging’s weiter bis ich dann endlich mit meiner Familie gematcht wurde. Eine Bekannte von mir dagegen hat monatelang keine Anfrage von einer Familie bekommen – was aber auch daran liegen könnte dass sie ihre Bewerbung SEHR früh eingereicht hatte. Viele Familien suchen erst sehr spontan ein Au Pair. Ihr emailt und skypet mit Familien so lange bis ihr euer perfektes Match gefunden habt – gebt euch bloß nicht mit etwas „okayen“ zufrieden, es sollte schon perfekt sein!

Schritt 6 – Rumrennen, Papierkram, Rumrennen

Nun geht der Stress richtig los – Gesundheitszeugnis, Zahnarzttermin, Führungszeugnis, Bilder fürs Visum, Überweisungen, Visumsantrag, internatioaler Führerschein, ggf. Kreditkarte, zum Amt nach München, Berlin oder Frankfurt, Tuberkulose-Test, Gastgeschenke, Abschiedsfeier planen, Besorgungen, in meinem Fall habe ich noch schon im Vorraus Geburtstagsgeschenke und kleine Überraschungen für Freunde fürs ganze Jahr besorgt, ggf. Koffer kaufen, Geld wechseln, 4-8 Stunden Au-Pair-Online-Kurse abarbeiten, Get Ready Workshop…

Schritt 7 – Abflug!

Spring in den Flieger und hab das vielleicht beste Jahr deines Lebens!

Links zu den Organisationen:

Au Pair Youtube Channel:


this only applies for becoming an Au Pair in the USA

Step 1 – the agency 

You start by choosing an agecy. The biggest ones are Cultural Care Au Pair, APIA and Ayusa Intrayx. Every agency has it’s good and bad sides, I guess everybody has to decide for themselves what is important to them and what fits better. I chose Cultural Care because – another proof for my laziness – it was the first agency I found. You can order a free information package online to read everything comfortably at home. At Cultural Care you get a call very soon and an invitation to an information event. 

Step 2 – information event

At the information event you’ll get a presentation about the agency and one about an Au Pair year, presented by a former Au Pair. You can ask all the questions you have and all will be answered. At the end you’ll have a little interview with a former Au Pair to test your english level. And you get free pens!

Step 3 – application

Now you start filling out your online application. It’s gonna be hella lot of writing. You will write a lot about yourself (of course), about your hobbys, interests, plans, passions, motivation, about your medical history, you gotta write a letter, you gotta put in all your experiences, upload pictures, maybe a video (I was to lazy for that) and and and… that’s because the host familys want to know as much as possible about the person who is going to take care of their precious children!

Step 4 – references

This acutally belongs to the application – you’ll have to put in all your references online, fill them out with you donor of reference, get them signed and send them to CC. A reference is every experience you have at caring for children: internships, babysitting, sports groups, even watching your (much younger) siblings, volunteering… At the end you have to show off 200 hours of experience (if you want to care for children below the age of 2 you need 200 hours with children under 2). 

Step 5 – matching

After your application and references got reviewed and approved you are ready for the matching. Familys are now able to look at your application and contact you if they are interested. It is never sure when the first family will contact you and how many will do so. I know one girl who had no family in her account for months (which can be because her application was online VERY early, and families usually look for an au pair quite late), I had my first match within 1 day. You are going to email and skype with families until you found your perfect match – don’t go with a match that is just „okay“, that won’t work out in the end. 

Step 6 – run, run, run

Now the real stress begins – health certificate, dentist appointment, criminal history, pictures for the visa, transactions, visa application, international license, maybe credit card, travelling to the embassy, tuberculosis test, host presents, planning your goodbye party, running errands, maybe buying suitcases, exchanging money, working through 4-8 hours of online au pair courses, get ready workshop… 

Step 7 – departure

get into that plane and have what could be the best year of your life!

Links:

Ein Gedanke zu “step-by-step guide to becoming an Au Pair

  1. At „step 5“ You wrote that your friend was waiting for mach very long time becouse she had an application very early. What does that means „very early“? Does it means that they (families) are looking for an au pairs at the end of the year?
    I am also looking forward to become an au pair and that’s why I’m asking. 😉 Also with Cultural Care… 🙂

    Btw. Great blog. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.