Dubai Diary

dsc_0096

scroll down for english version

Als meine Mutti mir Zettel auf den Tisch knallte und sagte „Guck! Ich hab Dubai gebucht!“ war ich schon ziemlich schockiert #eeeeeehwas? #sagtestdunichtgüngstigerUrlaub? aber nun gut – fliegen wir halt nach Dubai!

Leichter gesagt als getan: 10 Minuten bevor wir zum Flughafen fahren wollten bekamen wir die Nachricht, dass unser Flug nach Amsterdam annuliert wurde. Najut, also wurden wir schnell umgebucht und sind nach Paris geflogen, von dort aus dann weiter nach Dubai. Klingt ja ganz easy, aber wir Veganer müssen natürlich immer ne Extrawurst haben – in diesem Fall veganes Essen im Flugzeug, was vorher vorbestellt wurde – aber im Falle einer Umbuchung fällt das weg. Gott sei Dank habe ich so einen Mist schon auf meinem 11-stündigen Rückflug von L.A. gehabt, wo ich mich nur von Hummus, Clif Bars und Riesencookies ernährt habe, und habe vorsorglich wieder Clif Bars dabeigehabt um den 7-stündigen Flug zu überleben.

In Dubai angekommen schlug uns als erstes die Hitze ins Gesicht und kurz danach die Tatsache, dass unsere Koffer noch in Paris sind. #bestdayever! Das bedeutete, dass unser ursprünglicher Plan, der vorsah dass wir den ersten Tag nur am Strand verbringen, wegfällt aufgrund von Bikinimangel. Glücklicherweise erklärte uns der nette junge Mann an der Gepäckinformation allerdings, dass wir je 100€ auf Kosten von AirFrance für Klamotten vershoppen dürfen! Einmal dürft ihr raten, wer nun drei neue Bikinis besitzt.

So viel also zu den normalen Reiseturbulenzen. Nun geht’s aber los mit all dem was euch selbstverständlich brennend interessiert: Wo ich geschlafen habe, was ich gegessen habe, was ich gemacht habe, wie schlimm mein Sonnenbrand war und was ich so zu plappern habe!

Das Hotel

Unser Hotel hieß „JA Ocean View“ und es war GEIL. Und ich glaube es war das allererste mal jemals, dass meine Mutti sich nicht in der Ankunftsnacht noch beschwert und diskutiert hat bis sie ein Zimmer mit Meerblick bekommt, denn im Ocean View, wie der Name schon sagt, hat JEDES Zimmer Meerblick! Perfekt für mein Muttchen und perfekt für meinen Schlaf. Das Frühstück war auch echt unnormal geil, auch für Veganer! Es gab (also an veganen Sachen, unveganes natürlich mehr) Hash Browns, Baked Beans, Grilled Mushrooms (ja natürlich könnte ich auch „gebratene Champignons“ schreiben, aber das klingt so cooler), ein arabisches Gericht dessen Namen ich vergessen habe, diverse Brotsorten, DATTELN (!!!), viele Früchte – und sogar Fruchtwasser! – und jetzt haltet euch fest… HUMMUS und ROTE BEETE HUMMUS. #waaaaaaaaaaas #dasgibtsdochnet #dochdoch!

Wetter

Es ist HEISS. Und damit meine ich nicht so „deutscher Sommer, wir ziehen mal die Socken in den Sandalen aus“-heiß, sondern wirklich tierisch heiß. An manchen Tagen hatten wir fast 50°C! Aber man gewöhnt sich recht schnell dran und es ist auch nicht so eine „nasse“ Hitze – man schwitzt also nicht so doll. Trotzdem kam ich easy aus der Puste wenn ich nur mal ein paar Treppenstufen gestiegen bin #unddieläufthalbmarathon? . Das gute an dem Wetter: Du kannst immer darauf vertrauen, dass am nächsten Tag die Sonne scheint. Du kannst also deinen Urlaub planen wie du willst, dir wird nie Regen einen Ausflug ruinieren. Das schlechte an dem Wetter: Klimaanlagen. ÜÜÜÜÜBERALL. Und die sind wirklich teilweise schweinekalt. Besonders in Taxis habe ich oft gefroren, und auch in der Marina Mall haben wir es nicht lange ausgehalten, die war eindeutig zu kalt.

Essen

Um ehrlich zu sein hätte ich erwartet, dass Dubai „veganerfreundlicher“ ist. Aber ein ganz großes nope hier: Wir waren beispielsweise bei „Panda“ (oder so) essen, ist auf jeden Fall ne riesige Kette, aber alles was man da als Veganer bekommt war Reis mit gedünsteten Gemüse und Sojasauce. Das hat mich allgemein dort ziemlich verwundert – in asiatischen Ketten gab es sehr wenig veganes, während ich die hier in Deutschland fast als erstes ansteure, weil ich da am ehesten was finde. Hier war bei den gebratenen Nudeln oder Reis immer Ei dabei, im Curry war immer irgendein Fleisch und in den Frühlingsrollen war auch Ei. Mir ist auch aufgefallen, dass sie den Begriff „vegan“ gar nicht kennen. Ich musste immer erklären, dass ich kein Fleisch, kein Fisch, keine Milch und keine Eier in meinem Essen haben möchte, daraufhin wurde mir oft gesagt, dass sie so etwas nicht haben. Aber keine Angst – verhungern werdet ihr nicht! Irgendwas findet man immer, besonders in richtigen Restaurants. Da hatte ich einfach Pizza ohne Käse, Hummus mit Brot, Linsensuppe oder Pasta Arrabiata. Sehr zu empfehlen ist auch die Cheesecake Factory am Marina Beach! Da haben wir direkt zwei mal an einem Tag gegessen: Mittags hatte ich Süßkartoffelpommes und abends ein Pastagericht – auf jeden Fall Parmesan abbestellen! Der steht nicht auf der Karte aber wird gerne als Deko raufgestreut!

dsc01371

Shopping

Die Malls sind UNNORMAL. In der Dubai Mall – die größte – gibt es ein Aquarium und ein Unterwasser Zoo, ein Skilaufbereich, ein Wasserfall und bestimmt noch mehr Dinge, die ich gerade vergesse, die eigentlich gar nicht in eine Mall gehören. Außerdem gibt es natürlich eine unzählige Menge an Geschäften. Wir waren glaube ich in allen großen Malls: „Mall of the Emirates“, „Dubai Mall“ und „IBN Battuta Mall“ und in der Marina Mall waren wir auch noch, die ist aber kleiner – falls ihr euch fragt wieso: tagsüber ist es so heiß, dass man fast nicht viel anderes machen kann als am Strand zu liegen oder shoppen zu gehen (bzw. kann man schon, aber meine Mutti ist körperlich nicht in der Verfassung um bei der Hitze großartig Sightseeing zu betreiben) , also sind wir vormittags am Strand gewesen und nachmittags shoppen gegangen 😉 . Aber ganz ehrlich, nach der zweiten Shoppingtour hatte ich keine Lust mehr 😛 .

DUBAI TIPPS

  1. Abends hier einen Cocktail schlürfen gibt’s nicht. Öffentlich findet man nirgendwo Alkohol. Ich empfehle: Shisha rauchen! Am Strand mit Meerblick ist eine Shisha schon relativ teuer (umgerechnet ca. 25€ #waaaaas #wucher), dafür ist der Meerblick echt sehr geil. An der Promenade vor der Marina Mall gibt es aber schon Shishas für ca. 9€, also fast deutsche Preise. Auch da ist der Ausblick hammer!
  2. Wenn du planst am Strand Jet Ski oder sonst was zu fahren, mach das am besten Anfang der Woche. Der Donnerstag ist in Dubai schon wie Sonntag. So hat es jedenfalls der Taxifahrer uns gesagt und siehe da – am Donnerstag war der Strand rappelvoll und der Jet Ski Stand immer komplett ausgebucht. Die leersten Tage sind wirklich Montag, Dienstag und Mittwoch.
  3. Achtet darauf in welchem Zeitraum ihr bucht. Fliegt niemals während Ramadan rüber! Zu dieser Zeit ist es für Touristen verboten in der Öffentlichkeit zu trinken (und damit meine ich natürlich nicht nur Alkohol), der Hotelservice ist eingeschränkt und die meisten Restaurants haben geschlossen.
  4. Benutzt mehr Sonnencreme als menschenmöglich. Punkt.
  5. Wenn ihr The Palm besuchen wollt, fahrt am relativ späten Nachmittag. Dort drüben sich an den Strand zu setzen und den Sonnengang anzugucken ist unglaublich!
  6. Macht eine Bootstour bei The Creek!!! Und damit meine ich nicht einmal auf die andere Seite, sondern wirklich die einstündige Tour. Ich kann mich nicht mehr an den Preis erinnern, aber es war glaube ich echt günstig. Man ist auch ganz unter sich, nur der Fahrer ist sonst noch mit auf dem Boot. Und diese Fahrt ist natürlich auch während dem Sonnenuntergang am schönsten! Danach sind wir noch in einem Restaurant essen gegangen, dessen „Essensbereich“ eine Holzterasse ist, die über den Wasser hängt – wunderschön! Und trotzdem mega günstig und lecker! (ich find leider den Namen nicht wieder, aber wenn man da ist sieht man schon was ich meine).
  7. Natürlich fahrt ihr auf den Burj Khalifa. Das muss ich euch gar nicht sagen. Bucht aber auf jeden Fall vorher via Internet! Das ist vier mal günstiger! Also wirklich 25€ anstatt 100€! #daskannstebesserinesseninvestieren

dsc01361

dsc01287

dsc01192

dsc_0159
burj khalifa
dsc_0381
the palm hotel beach
dsc_0508
dubai creek boat tour

When my mother laid down the paper in front of me saying „Look! I booked Dubai!“ I was more than shocked #eeeeeehwhat? #didntyousaycheapvacation? but oh well – let’s fly to Dubai!

Easier said than done: 10 minutes before departing to the airport we got the message that our flight to Amsterdam got cancelled. Great, so we quickly got another flight and soon we took the plane to Paris, from where we continued to Dubai. Sounds easy, but us vegans are always complicated (and seriously protein deficient) so I ordered vegan food for the flight beforehand, but since we switched flights: no food for me #yaaaas #besttripever . Luckily I already experienced a case like this on my 11 hour flight from L.A. back home (where I lived off of hummus, Clif Bars and giant cookies) – I came prepared with man Clif Bars to get me through this 7 hour flight.

After arriving in Dubai first the heat hit our faces and then the fact that our luggage is still in Paris #ohluckyday . That meant that our plan to use the first day as a beach only day was crap (didn’t really want to show my nipnops at the beach and didn’t really want to get tshirt-shaped tan lines either). Luckily the nice guy at the luggage service told us that we could buy new clothes and AirFrance pays 100€ per person. Guess who is the proud owner of three new bikinis now.

That’s all to the topic travelling as an unlucky for one day and complicated vegan. Now let’s get started with everything you of course couldn’t wait to hear about: Where I slept, what I ate, what I did, how bad my sun burn was and everything I wanna blubber about!

The Hotel

Our hotel was called „JA Ocean View“ and it was AWESOME. I think this was the first time ever that my mother didn’t complain and discuss in the night of arrival until she got a room with ocean view. Because at the Ocean View hotel, as the name does say, EVERY room has ocean view!! Perfect for my mother and perfect for my sleep. The breakfast was incredible, even for vegans! There were (vegan things of course, there are far more non vegan foods there) Hash Browns, Baked Beans, Grilled Mushrooms, an arabic dish (forgot the name), different kinds of bread, DATES (!!!!!), many fruits and even fruit infused water! – now keep calm…. HUMMUS and BEETROOT HUMMUS. #whaaaaaaaaaaat #amidreaming

Weather

It’s HOT! And with hot I don’t mean „german summer, we don’t wear socks in sandals today“-hot, but really dramatically hot. On some days we almost had 50°C! But you get used to it pretty fast and it is not such a „wet“ heat – you don’t sweat that much. Nevertheless I was completely out of breath after just taking a few stairs #andthisgirlrunshalfmarathons?. The good thing about the weather: you can rely on sunshine. You can plan your vacation however you want without being afraid that rain will ruin your day. The bad thing about the weather: Air condition. EVERYWHERE. And sometimes those are as cold as canada in january. Especially in taxis I sometimes froze my butt off, but also I couldn’t stay long time in the Marina Mall, it was just too cold to be enjoyable.

Food

To be honest, I would have thought that Dubai would be more vegan-friendly. But a big big big nope here: For example we went to „Panda“ (or so) for lunch, it’s a big chain of asian fast food restaurants, but everything you can get there as a vegan is plain rice, stewed vegetables and soysauce. That was kinda a shock for me – usually asian restaurants are pretty awesome at providing vegan meals or alternatives. At every asian place (I only went to fast food places though) the fried rice or stir frys always had egg in it, the curry’s had some kind of fish and the spring rolls also had egg. I also noticed that they people there don’t really know the term „vegan“, I had to explain that I don’t want meat, dairy, fish, honey, eggs or anything that is coming from an animal in my meal, the usual answer was: „we don’t have something like that“. But don’t be scared, you won’t starve. Vegans find something to eat EVERYWHERE. Especially in real restaurants, not fast food chains. Hummus with bread, pizza without cheese, lentil soup or pasta arrabiata. I can really recommend the Cheesecake Factory at Marina Beach (I may or may not ate there two times on one day)!  I had sweet potato fries for lunch and a pasta dish for dinner – make sure to tell them you don’t want parmesan! It’s not mentioned on the menu, but they like to put it on as decoration.

dsc01371

Shopping

The malls are INSANE. In the Dubai Mall – the biggest one – is an aquarium, a waterfall, an underwater zoo, a skiing zone and surely even more things that I don’t remember right now that actually don’t belong into a mall. Plus there is an insane number of shops, of course. I think we’ve been to all the big malls. „Mall of the Emirates“, „Dubai Mall“ and „IBN Battuta Mall“. And we’ve also been to the Marina Mall, this one is just smaller – if you ask yourself why we’ve been to all the malls: During daytime it is so hot that even laying on the beach can become uncomfortable or impossible. Sightseeing is impossible then too, so we went shopping. Or: it is possible, but my mom is physically not in the state to do sightseeing hopping in this heat. So we just went to the beach in the morning, shopping in the afternoon and sightseeing in the evening. But to be honest, after the second shopping tour I was bored by the malls 😉

Dubai Tipps

  1. You won’t be able to sip on a cocktail in a beautiful beach bar here in the evening. There’s no alcohol outside of hotels. What I recommend: hookah! You can smoke an expensive one at the beach (we paid about 25€ #whaaaat #ripoff), but the view is priceless. If that is too much for you – on the promenade in front of the Marina Mall are hookahs avaiable for as little as about 9€. And the view here is awesome too!
  2. If you plan to go on a jet ski ride on the beach, do it at the beginning of the week. The thursday in Dubai is like the Sunday for us.At least that’s what the taxi driver told me – and guess what, on thursday the beach was so packed that my mom couldn’t even take nice shots of me without other people being in the picture 🙁 and the jet ski place was completely sold out for the rest of the day. The best days are monday, tuesday and wednesday.
  3. Make sure to not book your holiday while ramadan! In this time it es prohibited for tourists (and everyone else) to drink in public (no not alcohol, I am talking about water), the hotel service is restricted and most restaurants are closed.
  4. Use more sunsreen than it seems humanely possible. Full-Stop.
  5. If you want to visit „The Palm“ go there in the late afternoon – watching the sunset from that side is breathtaking! (and yes you can sit on the hotel beach)
  6. Do a boat tour on The Creek!!! And by that I don’t mean one of these from one side to the other 5-minute boat ride, I am talking about he one hour private tour. I can’t remember the exact price, but I remember me and my mum saying „that’s really cheap!“ and you have it all by yourself, only the driver is on the boat with you. This tour is also most beautiful during sunset! (see pictures above) Afterwards we stayed at The Creek for dinner in a little restaurant where you sit on a wooden terrace hanging over the water – SO. BEAUTIFUL. If you are there you will see it, no way to miss it. And still really cheap and delicious!
  7. Of course you’ll go up the Burj Khalifa. I don’t have to tell you about amazing it is. But book tickets online beforehand! It’s four times cheaper! Like 25€ instead of 100€! #youcaninvestthatmoneyinfood

//

Instagram: @shadesofkim

Youtube: WHO IS KIM

Ein Gedanke zu “Dubai Diary

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.