KLEIDERSCHRANK LEEREN UND KONTO FÜLLEN FÜR #lazychicks

 

aka wie ich meine alte Kleidung verkaufe ohne wirklich was zu tun.

Jeder hat irgendwas im Kleiderschrank, das er nicht mehr trägt. Und 90% nehmen sich vor das dann irgendwann mal zu verkaufen. Und dann ist man zu faul ausm Bett zu hüpfen und das Zeug rauszulegen. Und zu fotografieren. Und hochzuladen. Und noch zu beschreiben. Und dann die ganzen „tauschen??“-Nachrichten. #ichbrauchedeineklamottennicht #ichbrauchedeingeld Und das ist die Geschichte wie mein Kleiderschrank zu voll, und mein Kontostand zu niedrig blieb. Bis eines Tages eine e-mail von maedchenflohmarkt.de in mein E-Mail Fach flatterte.

Die guten Menschen von Mädchenflohmarkt haben mein Problemchen nämlich ganz genau verstanden. Ich will nichts machen und dafür Geld kriegen. Also so fast nichts.

Denn die guten Menschen von Mädchenflohmarkt bieten etwas an, was sich „Concierge-Service“ nennt. Und ich glückliches #lazychick durfte das mal für euch testen.

Das Prinzip ist so: Anstatt dass du deine Kleidung raussuchst, fotografierst, hochlädst, nervige Verkaufgespräche führst, im schlimmsten Fall sogar noch verhandeln musst, kontrollieren musst ob das Geld da ist, alles in einen alten Deichmann-Schuhkarton quetschen musst, dir Briefmarken von Mutti stibitzen musst um dir den Versand zu sparen, und zur Post rennen musst machen die Gottgesandten von Maedchenflohmarkt.de das alles für dich!

Step 1: Kleidung aussuchen

Wenn ich ausmiste schmeiß ich normalerweise einfach alles raus, was ich meiner Meinung nach sowieso nie trage. Wenn euch das so schwerfällt, bzw. ihr euch nicht sicher seid, gibt es den Trick die Sachen, bei denen ihr euch nicht sicher seid, erstmal aus dem Schrank zu nehmen und woanders hinzupacken. Wenn ihr sie nach einem Monat/Jahr/wasauchimmer-ihr-wollt immernoch nicht vermisst oder getragen habt, werden sie verkauft.

Step 2: Versandlabel anfordern + Paket packen

Ihr bekommt von Mädchenflohmarkt.de ein kostenloses Versandlabel zugeschickt, was ihr einfach auf euer Paket bis zu 5kg klebt.Alle eure ausgewählten Stücke packt ihr nun in euer Paket. Dazu legt ihr eine Liste mit der Beschreibung der Kleidungsstücke („schwarze Lederjacke von H&M“) und euren (realistischen!) Preis. Das gute Ding bringt ihr dann einfach zur Post und schickt es ab.

Step 3: Verkauf + Auszahlung

Mädchenflohmarkt.de checkt eure Kleidungsstücke dann, fotografiert sie und stellt sie mit einer professionellen Beschreibung online. Sobald sie denn verkauft wurden erhaltet ihr eine Email und könnt euch anschließend den Betrag direkt von eurem Mädchenflohmarkt.de-Account auf euer Bankkonto überweisen lassen.

Ihr müsst im Vorhinein nichts zahlen – und wenn eure Kleidungsstücke nicht verkauft werden, werden sie einfach an euch zurückgeschickt oder ihr könnt aussuchen ob Mädchenflohmarkt.de sie für euch spenden soll. Wenn sie verkauft werden, bekommt ihr 60% des Erlöses.

Ich hab meine 13 Sachen nun ungefähr ein halbes Jahr schon auf Mädchenflohmarkt online und davon wurden bisher 5 verkauft (UPDATE: während dieser Blogpost in Bearbeitung war wurden noch 3 mehr verkauft!!) und so sind bisher 42€ (UPDATE: 65€) auf mein Konto gewandert, ohne dass ich wirklich groß was dafür getan habe. Ist auch immer ganz nett unerwartet ne Email zu bekommen, dass wieder etwas verkauft wurde. Da kann man direkt nochmal Sushi essen gehen! #Prioritäten

Meinen Account könnt ihr hier finden.


Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit maedchenflohmarkt.de erstanden, die hier wiedergegebene Meinung ist davon unabhängig und ehrlich. Ich quatsch euch nichts an wo ich nicht selber hinterstehe! 

4 Gedanken zu “KLEIDERSCHRANK LEEREN UND KONTO FÜLLEN FÜR #lazychicks

  1. Was für eine gute Idee! :))….ich müsste das auch mal wieder tun, wenn ich ein bisschen Zeit habe. Ich kann mich aber auch immer so schlecht von dem ganzen kram trennen^…aber es muss definitiv was raus ;)…War jetzt auch gerade erst im urlaub in nem wellnesshotel südtirol …da habe ich natürlich auch noch was geshoppt 😀 :D…es kommt einfach immer mehr dazu :O :D….also ich habe jetzt ein vorbild! Danke dafür und ganz viele Grüße! Anja

    1. Kenn ich!! Ich konnte mich Ewigkeiten nicht trennen, aber irgendwann hatte ich es satt immer neue Hänger nachkaufen zu müssen 😀 Mittlerweile bin ich sogar Fan von sogenannten Capsule Wardrobes geworden, auch wenns bei mir bis dahin noch ein langer Weg ist haha, danke für deinen lieben Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.