vegan bloopers + 2 year veganniversary!

scroll down for english version

Genau heute zähle ich schon seit zwei Jahren zu den nervigen, eigebildeten, proteindefizienten, besserwisserischen Pflanzenfressern! (naja eigentlich bin ich mir nicht sicher ob es der 2. oder 3. Mai war aber ich wollte nicht länger warten) Das muss ich natürlich direkt euch allen mitteilen und was großes draus machen, also wieso nicht gleich eine „vegane Kimiwoche“ starten? Ich will mich mal von den typischen „Wie bin ich vegan geworden“, „Was hätte ich am Anfang gerne gewusst“ blabla entfernen (teilweise auch weil ich das schon zu meiner 1 year veganniversary gemacht habe hehe) und fang deshalb heute direkt mal mit etwas an, was ich noch nirgendwo anders gesehen habe: Meine veganen Fails! Jeder Veganer futtert mal aus Versehen irgendwas nicht veganes (bitte sagt mir, dass das nicht nur mir passiert) aber das macht uns nicht weniger vegan! Mir ist das in den zwei Jahren jedenfalls schon relativ häufig passiert, als ich es dann im Nachhinein bemerkt habe ist mir schon irgendwie schlecht geworden, aber ändern kann man’s dann auch nicht mehr. Was ich aber machen kann ist: Ich kann euch davon erzählen!

Das Ding ist, meine ersten Fehltritte waren nichtmal so wirklich vegane Fehltritte. Ich hab nämlich erstmal einen Monat Veganismus ausprobiert, dann nochmal eine Woche Fleisch, Milch & Co gefuttert und bin danach erst so richtig vegan geworden. Eigentlich wollte ich den Testmonat schon nach einer Woche abbrechen, aber eine Wette zwang mich weiterzumachen. Hätte ich verloren, hätte ich nämlich ein Stück, dessen Größe von Freunden von mir bestimmt werden würde, Schokoladenkuchen essen müssen. Das war der größte Horror für mich zu der Zeit. Ich hatte extreme Angst vor Gewichtszunahme und war fest der Überzeugung, dass Schokolade meine Haut extrem unrein macht ( Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon über ein Jahr keine Schokolade mehr gegessen). Naja, jedenfalls wollte ich den ersten Monat also eigentlich gar nicht durchziehen. Und so kam es auch dazu, dass ich geschummelt habe und auf einer Party Nudelsalat mit Mayo und Schinken und nach einem Konzert ein Salami-Sub gegessen habe. #sorrymädels – jetzt dürft ihr mir übrigens gerne einen Schokoladenkuchen backen und ich ess auch gerne das ganze Ding, muss nur vegan sein!

Fun Fact: Eins der Mädels ist mittlerweile auch vegan, bei der anderen habe ich jedoch jede Hoffnung aufgegeben.

Wenn ihr übrigens wissen wollt, warum ich erst den Monat aufgeben wollte und warum ich dann doch vegan geworden bin: klickt hiiiiiier.

 

Das erste Mal wo ich aus Versehen etwas unveganes gegessen habe war ich echt hardcore angeekelt. Das war noch ganz am Anfang. Ich war in Bremen, hab mir Nudeln beim Asiamann geholt, dreimal nachgefragt ob es denn auch vegan sei „jaja vegan!“ und nach dem ich die Hälfte verschlungen habe dann ein riesengroßes, wabbeliges Stück Ei gefunden. Yay!

Tatsächlich habe ich aber auch nochmal absichtlich unvegan gegessen: Ich war bei meinem damaligen Freund und seine Mutti hat für uns alle gekocht. Es gab Pasta und für mich und seine vegetarische Schwester hat sie eine Tomatensauce mit Gemüse gemacht, als Alternative zur Bolognese (fand ich echt nett). Jedenfalls hab ich dann aus dem Augenwinkel nur mitbekommen wie sie zum anbraten von dem Gemüse BUTTER benutzt hat. Ich hab aber nichts gesagt und es trotzdem gegessen. Ich fand einfach die Geste und ihren Willen so nett, dass ich das dann nicht noch kaputt machen wollte. Vegan ist anscheinend gar nicht so einfach zu verstehen, wie ich in den letzten 2 Jahren erfahren musste. Legendär bleibt „Kannst du Brötchen essen? Aber da ist doch MEHL drin??“ – Zitat Annika W. oder „HÄÄ wieso isst du denn keine Butter? Schwimmt da etwa Fleisch drin oder was!“ – mein Bruder (Ich hab eindeutig mehr Hirn geerbt).

Auf der Skifahrt im Januar 2015 habe ich dann Nüsse von Trader Joes gesnackt, bis ich feststellen musste, dass EIPULVER zu den Zutaten gehört. #unnötighoch6778231 Es sind NÜSSE. Die kann man salzen, da kann Paprika ran, aber doch kein EIPULVER.

Noch ein wirklich ärgerlicher Fail war als ich mit meiner Mutti in L.A. zu einem kleinen, versteckten Thai Restaurant gewandert bin, da voller Vorfreude das Mittagsmenü mit dem veganen Curry bestellt habe, vorher dann noch einen Vorspeisensalat bekommen habe, dreimal nachgefragt habe ob das Dressing vegan sei, wieder „jaja vegan“ und dann am Ende, als wir das Dressing dort kaufen wollten festgestellt habe, Mayo steht ganz oben auf der Zutatenliste. Danke auch! Immerhin haben sie sich über Instagram noch entschuldigt! 🙂

Ein noch ganz frischer Fail – den meine Freunde ziemlich feiern – geschah, als ich bei mir Zuhause mit Freunden in meinen 18. Geburtstag reinfeierte. Es standen verschiedene Sorten Chips auf dem Tisch. Unvegane Crunchips (Milchpulver) und vegane Pombären. Ich griff mir also einige Pombären und legte sie neben mich aufs Sofa (So muss ich mich nicht so oft vorbeugen #Genius). Voller Vorfreude griff ich nach einem, während ich spannungsgeladen „Findet Nemo“ auf dem Bildschirm verfolgte. In diesem verhängnisvollen Moment wollte auch meine gute Freundin Christine S. sich einen Crunchip in den Mund stecken, was dieser ungeschickten Kuh ( #love ) natürlich nicht gelang, sodass ihr Crunchip straight zu meinen Pombären flog, die meine Hand nur 0.000001 Sekunden später erreichen sollte, und – wie sollte es auch anders sein – ergriff ich den Eindringling Crunchip und steckte ihn in meinen Mund. Das Drama bemerkte ich erst, als ich in das entsetzte und schockierte Gesicht der Christine S. blickte.

Das waren natürlich noch nicht alle meine Blooper, es gibt auch noch viele kleine: Milchpulver in Senf, Milch in Fertigpizzateig, Fisch im Sushi (dachte ohne Witz das wäre Gemüse, bis Flavia mir MONATE später eröffnet hat, dass es Fisch ist), für vegan gehaltene unvegane Butter in Barcelona (hab ich nachdem ich es entdeckt habe noch einige Tage weitergegessen – wollte nicht als die hysterische Veganerin dastehen), Butter im Risottoreis, den ich auf der Arbeit probiert habe, und und und…. ABER ich habe Gott sei Dank nie aus Versehen Fleisch gegessen! Da würde ich mir glaube ich auch hinterher echt den Finger in Hals stecken….


As of today I count myself to those annoying, arrogant, protein deficient plant eaters for TWO YEARS already! (Actually I am not sure if it’s the 2nd or 3rd May but I don’t want to wait any longer). OF COURSE I need to tell you about it instantly and make something big out of it so why not start a vegan Kimi-Week? I want to get away from this typical „how I got vegan“ „what I wished I knew“ thingiedingie (maybe because I already did that with my 1 year veganniversary hehe) and will start today with something I never saw anywhere else before: my vegan bloopers! I guess every vegan eats something non vegan accidentaly every now and then (please tell me it’s not only me) but that does not make us any less vegan! To me that happened a lot of times already in those last two years and when finding out about it afterwards I always felt kinda sick but couldn’t change it anymore anyway, but what I can do: I can tell you about it!

Actually my first bloopers weren’t really vegan bloopers because I wasn’t vegan at that time: I first went vegan for a month as a test and ate meat after that again for a week. In that test month I wanted to quit after just one week but had to keep going because there was a bet with two friends: If I don’t make it they bake me a chocolate cake and they decide the size of the piece I have to eat of it (this was pure horror for me – I was extremely scared of weight gain and thought chocolate makes me break out like crazy, I haven’t eaten chocolate in a year at that time). However, I didn’t really want to do that month, so I cheated and had pasta salad with mayo and ham at party and a Salami-Sub after a concert. #sorrydudes – now you are very welcome to bake me a choc cake and I will even eat the whole thing.

Fun Fact: One of these girls is vegan now too, but I lost hope with the other one.

If you want to know why I wanted to quit after just one week and why I turned vegan in the end click here.

The first time I accidentaly ate something non vegan I was hardcore disgusted. It was in really early vegan times. I was in Bremen, got noodles from the asia man, asked three times if it’s vegan „yes yes vegan“ and after I’ve already eaten half of it I found a big ass piece of egg. Yay!

But I also ate non vegan on purpose: I was at my (now ex-) boyfriends and his mother cooked for the whole family. For me and his vegetarian sister she prepared a tomato sauce with veggies as an alternative to the meat bolognese. Out of the corner of my eye I saw that she used BUTTER to fry the veggies. I didn’t say anything and just ate it. I thought the will was so nice and I didn’t wan’t to destroy that. Vegan obviously isn’t as easy to understand, I learned that in those two years. Forever legendary: „Can you eat buns? But there is FLOUR in it??“ – quote from Annika W. or „HUUUUUH why don’t you eat butter? do you think there are meat pieces in there or what!‘ – my brother (I definitely got more brain than he got). 

On the ski tour in January 2015 I snacked some nuts from Trader Joes until I noticed that there is EGG POWDER in ther. #WHYYYYYYYYYYYYY

Another really disappointing fail was when I ate out with my mom in L.A. at a small hidden thai restaurant and I was overly excited for my vegan curry. But before that we got a salad as an entree: Asked THREE times if the sauce was vegan, „yes yes vegan“ again and at the end, when we wanted to buy the dressing, I found out that the main ingredient is mayo, well done. At least they apologized via Instagram!

A kinda fresh blooper – my friends love this one – happened when I was partying (aka watching finding nemo and drinking with friends) into my 18th birthday. There were different kinds of crisps on the table: non vegan crunchips and vegan Pombären. I took some Pombären and put them next to me on the couch (that way I don’t need to move that often #Genius). Full of excitement I grabbed after one while I followed „finding nemo“ on the screen. In the exact same moment my good friend Christine S. wanted to stick a Crunchip into her mouth, but of course it had to went wrong, so it fell down, right next to my Pombären, only 0.0000001 sec. before my hands reached the crisps and OF COURSE  I grabbed that freaking Crunchip and sticked it into my mouth. I only realized the drama when I looked in the shocked face of Christine S.

Of course these are not all of my bloopers, there are many many small ones: Milk powder in mustard, milk in pizza dough, fish in sushi (I honestly thought that was a vegetable until Flavia opened my eyes MONTHS later), butter I thought was vegan but turned out it wasn’t in Barcelona (even after I realized it I kept eating it, I didn’t want to be the crazy vegan, butter in rice I ate at my work, the list is endless… But THANK GOD I never accidentaly ate meat! I guess if that happened I would stick my finger down my throat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.