monthly whatkimidid #2

dsc_0201

english version below

GUCK MAL! Ich poste mein monthly whatkimidid! PÜNKTLICH!!!! (diesen Teil vom Beitrag habe ich tatsächlich pünktlich geschrieben – dann war das WLAN kaputt und mittlerweile bin ich 10 Tage zu spät dran) Man könnte schon sagen, dass der zweite Monat hier ein bisschen ausgeartet ist – nicht nur durch meinen sehr häufigen Standortwechsel, auch in meinem Geldbeutel. #sendhelp

Kennt ihr das, wenn ich denkt ihr müsstet noch so 100€ aufm Bankkonto haben, und am Ende sind’s -2,60€? So war es bei mir in Deutschland im Januar als ich vergessen hatte, dass meine Kfz-Steuer abgebucht wird und ich zu viel Sushi gegessen habe. Und jetzt ist mir sowas ähnliches wieder passiert! Ich war eigentlich echt stolz auf meine Fähigkeit hier noch nicht so viel Geld ausgegeben zu haben während andere Au Pairs chronisch pleite sind – und dann kam New York City.

Aber alles auf Anfang: Dieser zweite Monat hier ging noch schneller rum als der erste. Mittlerweile haben das Kiddo und ich echt ne Verbindung #erUMARMTmich #ernenntmichKIMI #erbeißtnichtmehrsooft! #TRIUMPH. Dadurch haben wir mehr Spaß, dadurch geht der Arbeitstag schneller rum, dadurch geht der Monat schneller rum. Und zusätzlich hab ich diesesn Monat SO viel erlebt. #jaja #habichletztenmonatauchschongesagt jetzt aber noch mehr! Meine Hostmum arbeitet hier für die Tierschutzorganisation The Humane League. THL besteht aus einen 50-köpfigen Team. Und dieses Team trifft sich einmal pro Jahr bei einem Retreat – Teamstärkung, Updates, neue Gesichter kennenlernen. Und ich war dabei!

But let’s start at the beginning: This second month passed by even faster than the first one. Meanwhile the Kiddo and I got a real connection #heHUGSme #hecallsmeKIMI #hedoesntbitemethatoftenanymore #TRIUMPH. So we have more fun, so the work day passes faster, so the month passes faster. And aditionally I experienced SO MUCH this month. #yeeeeees #ialreadysaidthatlastmonth but this time even more! My hostmum works for the animal protection organization The Humane League. THL consists of a 50-head-Team. And this team meet up every year at a retreat – team building, updates, meet new faces. And I was there!

Dieses Jahr war das Retreat in Maryland. Vorher sind wir aber noch fürs Wochenende in Washington, D.C. geblieben und hinterher sind wir nach Philadelphia gefahren. Aber da ich NYC sehr liebe, und Philadelphia ja nur Steinwurf davon entfernt ist, hab ich den Bus dorthin genommen und bin übers Wochenende dort geblieben. Hier kommen wir zum Grund vegan zu werden #727818390 : Veganer lieben Veganer. Und so war es natürlich gar keine Frage, dass mich ein Kollege meiner Hostmum bei sich aufgenommen hat – und ebenso hat mir beim Retreat jeder angeboten, dass ihn ihn mal in seiner Stadt besuchen kann. So kann ich im ganzen Land kostenlos nächtigen. #ichsagjakarmaexistiert! Und das funktioniert nicht nur wenn man solche Kontakte hat – ich hab schon öfters in veganen Facebookgruppen gelesen, wie Veganer anderen Veganern eine Unterkunft angeboten haben, oft mit der Anmerkung „Vegans are always welcome!“.

Außer dem Rumgereise hab ich es diesen Monat auch geschafft die Sunset Cliffs zu sehen, zu einem Festival zu gehen, endlich mal ein Poetry Slam zu erleben und noch ein Event von The Humane League zu besuchen! #sovielerlebichsonstnichtinnemjahr

LOOK!! I am posting my monthly whatkimidid! ON TIME!!!! (I wrote this part actually on time – then the Wifi broke down and now I am 10 days late) One could say the second month here got out of control, not only because of my multiple changes of location, but also my bank account. #sendhelp

Do you know that moment when you think you should have about 100€ on your bank account and it’s actually -2,60€? Yes, that’s what happened to me in  Germany when I forgot that my car tax is about to get debited and I ate too much sushi. And now a similar thing happened again! I always was pretty proud about not having spent too much money here so far while other Au Pairs are chronically broke – and then New York City hit.

This year the retreat was in Maryland. Before going there we stayed in Washington, D.C. for the weekend and afterwars we drove the way to Philadelphia. But since I love NYC so much, and Philadelphia is so close that I of course did not let the opportunity slip to take the bus over to NYC. That’s how we come to reason #52628289 to go vegan: Vegans love vegans. So I could easily stay at my hostmum’s co-workers place and he and his girlfriend made my time in NYC even more awesome. And everybody else at the retreat offered me to stay at their place too – they live all over the country. This makes my travelling here so much easier. #eatveggiesbewelcome

Apart from all the travelling I got to see the Sunset Cliffs this month, went to a festival, finally experienced a poetry slam and took part in another event of the Humane League! #iusuallydontdothatmuchinayear

Sunset Cliffs

Wunderwunderwunderschöner Ort! Ein Muss wenn man nach San Diego kommt! Es gibt hier einen- ich nenn es mal so – Krater, der ist von oben eingezäunt aber ich hab schon Bilder von unten gesehen. Leider habe ich diese Info erst im Nachhinein gesehen: Es soll am Ende der Sunset Cliffs einen großen Parkplatz geben, wo eine Treppe oder Leiter herunterführt, wodurch man auch in diesen Krater und zu anderen sehr coolen Stellen an den Sunset Cliffs kommt. Das wird nochmal ausgetestet!

Prettyprettyprettypretty place! A must-see if you ever get to San Diego! Here’s a – I’ll just call it like that – crater, that is fenced from above but I once saw pictures from the inside. Unfortunately I read this information AFTER I went there: It is said that at the end of the Sunset Cliffs, at a big parking lot, are stairs or a ladder that brings you down the sunset cliffs and to the crater. #yourewelcome

dsc_0437

dsc04614

dsc_0201

The Humane League Run & Dinner

Ich hab schon im ersten Monat hier am THL Run & Brunch teilgenommen. Das Prinzip ist sich an einem Ort zu treffen – jeder kann kommen – eine Runde zusammen zu laufen und anschließend gemeinsam zu essen. Das alles mit dem Ziel neue Leute für THL zu begeistern und als Supporter und Mitglieder zu gewinnen. Das Dinner hat bei Cafè Gratitude stattgefunden – ein Post zu all den geilen veganen Restaurants hier in San Diego kommt noch! Ich hab schon vorher nur das beste über dieses Restaurant gehört, aber ein wichtiger Fakt wurde ausgelassen: Die Kellner da sind GEIL! #bieteclifbargegentelefonnummer

I already took part in the THL Run & Eat events from my first month on. We meet at a place – everyone can come – then run together and afterwards eat together. #soundsperfecthuh? The goal is to gain new supporters for THL. The dinner took place at Café Gratitude – an article about all the awesome vegan restaurants is a work in progress! I already heard a lot of good stuff about this place, but nobody told me the most important fact: the waiters there are HOT! #willtradeclifbarfornumber

Washington, D.C. 

alles über meinen Aufenthalt in Washington, D.C. könnt ihr hier nachlesen. Hier ist auch noch der Vlog dazu auf meinem Youtube Kanal!

You can read everything about my time in Washington, D.C. hereAnd here’s the vlog

DSC04821

DSC04799

Maryland

Da es um ein Business-Retreat ging will ich hier jetzt nicht viel dazu schreiben. Ich glaub das sollte lieber intern bleiben. Aber was ich sagen kann: Es ist ja mal der Himmel auf Erden von 50 Veganern umgeben zu sein! Wir haben alle ne Menge zusammen gegessen, haben das Fußballspiel abgesagt weil wir Angst hatten auf Frösche zu treten, haben die Frösche bewundert, man konnte die Milchstraße von unserer Unterkunft aus sehen, und wir sind abends in den Whirlpool gestiegen. #nein #nichtalle50aufeinmal #wasdenkstdudennbitte!

Since it was a business retreat I don’t want to write too much about it here now. I guess that should remain within the organization. But what I can say: It is heaven on earth to be surrounded by 50 vegans! We ate a lot together, cancelled the soccer came out of fear to step on frogs, admired the frogs, we could even see the milky way from the place and we chilled in the hot tub. #nonotall50atonce #silly

Philadelphia

Ich war nur ein Tag in dieser Stadt, deshalb kann ich nicht all zu viel berichten. Aber was ich an diesem einen Tag gemacht habe war, dass ich ins „Mütter“ Museum gegangen bin. Neeeeein, da geht es nicht um unsere Erzeuger, da geht es um die speziellsten Abnormalitäten des menschlichen Körpers. Aka genau mein Ding. Es wurden Skelette ausgestellt, unter anderen von einem Mann der an, ich glaube so hieß das, Gigantismus litt (oder nicht litt?). Es gibt dort Wachsmodelle von Gesichtern, Haut, Augen mit den merkwürdigsten Krankheiten – ich stand mit offenem Mund davor und dachte mir nur wie glücklich ich sein kann nichts davon zu haben. Sie zeigen besondere Krankheitsfälle, einen getrockneten Penis, einfach wirklich das SPEZIELLSTE ÜBERHAUPT. Man muss das gesehen haben! Fotos zu machen ist da leider verboten. #hallo??? #ichbinbloggerichbrauchedas! #bittebittebitte aber teilweise waren die Ausstellungsstücke auch so widerlich, ich glaub das ertragen manche Mägen hier nicht.

I’ve only been in this city for one day, so I can’t tell you tooo much about it. But what I did on this day was that I went to visit the „Mütter“ Museum. It displays abnormal diseases of the human body. Aka exactly my thing. They showed off sceletons like of a man diagnosed with – I think that was what it was called – giantism. There were wax models of faces, skin and eyes with the weirdest illnesses – I stood in front of them with my mouth dropped open and just thought how happy I can be to not have something like that. Also special illnesses, a dried penis and just the most weird stuff you can imagine. MUST-SEE! Taking photos was prohibited in there by the way. #hello??? #iamablogger #ineedthat! #pleeeeeease but at some points the things that were displayed were so disgusting that some stomaches around here wouldn’t be to happy about that anyway.

dsc04917

dsc04919

New York City – again!

Als ich während der Trainingsschool in NYC war habe ich schon fest geplant gehabt in meinem Reisemonat nächstes Jahr wiederzukommen – so sehr hab ich mich in diese Stadt verliebt. Dass ich nicht mal 2 Monate später spontan schon wieder hier bin hätte ich nie nie nie nie nie gedacht. Eigentlich hatte ich auch geplant bis jetzt den Blogpost zu meinem Wochenende in NYC hochgeladen zu haben, aber das Leben steckt halt voller Überraschungen! #undfaulheit kommt sehr sehr bald!

While I was in the trainings school in NYC I already planned to come back in my travel month at the end of the year – I fell so deeply in love with this city. I would have never thought that I would be back in this city in less than two months. Actually I planned to have my article about NYC up on here by now but my life is full of surprises! #andlaziness it’s coming soon!

dsc04972

dsc05014

FM 94.9 Indie Jam 2016

Dieser Tag war Stress pur. Und Freude. So so so so so viel Freude. Ich liebe Konzerte, und Musik, und ganz besonders liebe ich Festivals. Auch wenn ich mich nicht damit anfreunden kann diese 1-Tages-Dinger Festivals zu nennen. Jedenfalls ist meine Begleitung morgens krank geworden, weshalb ich ganz schnell jemanden finden musste, der ihr Ticket übernimmt, hab ich dann auch ganz schnell geschafft. DANN ABER musste ich das Ticket ausdrucken. Null problemo, dachte ich, dann war aber unsere Druckerpatrone leer. Easy, dachte ich, ein Au Pair in der Nähe fragen, ihre Druckerpatrone war auch leer. Ruhig bleiben, dachte ich, meine Begleitung fragen, sie sagte „easy!“, super dachte ich, dann war aber ihre Druckerpatrone leer. Jetzt nicht durchdrehen, dachte ich, nächstes Au Pair, die hatte aber keinen Drucker. 1 Stunde vor Festivalbeginn dachte ich dann „okay, ausrasten!“, dann kam aber eine Nachricht von einem weiteren Au Pair „sorry hab deine Nachricht nicht gesehen, klar, komm eben vorbei“ hat geklappt, sind dann zwar 3 Stunden zu spät gekommen, haben 50% der Bands verpasst, aber haben immerhin noch Broods (in die ich mich sofort verliebt habe) und die X Ambassadors gesehen – ich habe lange nichts mehr so schönes erlebt wie bei „Unsteady“ mitzuschreien und zu „Renegades“ zu tanzen.

This day was pure stress. And joy. So so so so so much joy. I love concerts, and music, and especially festivals. Even though I’ll never be comfortable with calling these 1-day. Anyway, my friend to come with me got sick the morning of the festival, so I had to find someone to take her ticket and come with me really fast. No problemo, BUT THEN I had to print the ticket. Also null problemo I thought, but then our ink was empty. Easy, I thought, just ask the au pair in the neighborhood, but her ink was empty. Stay calm, I thought, ask the girl who comes with me, „sure“ she said, but ran out of ink while printing the first ticket. Don’t panic I thought, ask another au pair. She doesn’t have a printer. One hour before festival start I was at „time to panic“. BUT THEN I got a message from another au pair „hey, sorry I didn’t see your message, sure, come over“ printed the tickets, hurried to the festival, 3 hours too late, missed several bands but didn’t miss the most awesome ones („Broods“ and „X Ambassadors“) – it was more than beautiful just dancing to „Renegades“ and screaming on top of my lungs to „Unsteady“.

foto-10-09-16-23-52-22

foto-10-09-16-18-50-04

Poetry Slam

Damit ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich habe live ein Poetry Slam miterlebt. Und es war eine der krassesten, berührendsten und inspirierensten  Erfahrungen. Slams über Donald Trump, Rassismus, Depression, sogar Vegetarismus, alles vollgepackt mit so viel Leidenschaft, Kreativität und Talent. Meine Lieblingsline des Abends ist von einem Gedicht über häusliche Gewalt, die Poetin hat bei ihrem Slam Poem geschrien und fast geheult, sie hat es wirklich gefühlt, und die Line ging in etwa so: „deine Kinder werden lernen was du ihnen vorlebst, vergiss nicht ihnen zu zeigen wie man rennt.“

This was a dream come true. I SAW A POETRY SLAM LIVE. And it was one of the most shaking, touching and inspiring experiences I ever made. Slams about Donald Trump, racism, depression and even vegetarianism. Every single one packed with fire, passion, creativity and talent. My favourite line of the evening is from a poem about physical abuse from a parent. The girl screamed and almost cried while slamming, you could see she’s feeling what she says. And the line goes like this: „Your children will copy what you do, don’t forget to show them how to run.“

//

Mitterweile bin ich ja schon wieder fast halb durch meinen dritten Monat, und es gibt schon wieder SO VIEL zu erzählen. Vielleicht ja sogar pünktlich!

By now I am already half-way through my third month and there is alread SO MUCH more to tell. Maybe this time on time!


Instagram: @shadesofkim

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC_cWZRv_jeEpuZRJ-YgC9lA

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.