monthly whatkimidid #4

I am a whole month late with this one but I really didn’t want to skip one so here we go without further introduction

HIKING POTATO CHIP ROCK

Dieses Vorhaben war ein reiner Fail. Wir haben den ganzen Tag getrödelt aka zu lang gequatscht, zu viele Pancakes gemacht (aber mal ehrlich, gibt es so etwas wie „zu viele“ Pancakes?), zu lange daran gegessen, zu lange zum aufräumen gebraucht und so sind wir letztendlich anstatt um „spätestens 15 Uhr“ um 17 Uhr beim Potato Chip Rock Trail angekommen. Spätestens als der Parkplatz-Dude zu uns meinte „Mädels, seid vorsichtig, bitte.“ hätte uns klar sein sollen, dass es nicht die beste Idee war noch loszulaufen. Aber irgendwie doch. Denn anstatt dem typischen Potato Chip Rock View haben wir einen wunderschönen Sternenhimmel und die Lichter der Stadt bei kompletter Einsamkeit und (Soja-)Joghurt bekommen. Da kann man auch mal drüber hinweggucken dass wir uns auf dem Rückweg Todesangst hatten. #worthit. Nächstes mal werde ich mich dann aber doch vorher über wilde Tiere informieren. Wäre schon schöner gewesen VOR dem Hike zu wissen dass dort Berglöwen am Start sind. Augen auf beim Hiken, Kinnas, sonst seht ihr das Schild erst NACH dem Hike. So wie ich. #genius

This was a solid fail. We spent the whole day wasting time aka talking too long, making too many pancakes (tbh is there something like „too many“ pancakes?), eating them too long (worth every second tho), taking too long to clean up so in the end we didn’t arrive „3pm at the latest!“ but more like 5pm at the Trailhead. We should have known that still going on the trail wasn’t the best idea by the time the parking lot dude told us „girls, please, be safe“. But somehow it was. Because instead of having the typical Potato Chip Rock View you can see all over Instagram we saw a breathtaking sky filled with stars and the lights of the city while being completely alone with our soy joghurt. Thinking of this you can totally ignore the fact that we almost shat our pants out of fear on the way back down. #worthit but it would have been nice to know that mountain lions were around BEFORE going on the hike. Keep your eyes open while hiking, kiddos, otherwise you are gonna see these signs only AFTER. #lifehackswithkimi

HAUNTED HOTEL

Hooooooly shit. Das Haunted Hotel. Wir müssen ja einmal im Monat uns mit den Au Pairs unserer Gruppe und unserem LCC treffen, diesen Monat hat das Treffen dann in dem berühmten Haunted Hotel von San Diego stattgefunden. Fand ich erst cool. Hab erst auch noch draußen Witze über die anderen schon zitternden Au Pairs gemacht. Und 20 Minuten später saß ich dann auf dem Boden im Haunted Hotel, hab mich an Nathalie gekrallt und hab den Typen mit der Kettensäge angeschrien. #läuftdoch

Hooooooly shit. The Haunted Hotel. Once a month we have to meet up with all the au pairs of our group and our LCC so they know we are still alive. In November our meeting took place at the famous Haunted Hotel of San Diego. I thought it was cool. At first, while we were still outside, I pulled a lot of jokes, already scaring the other Au Pairs. And 20 minutes later I was sitting on the floor of the Haunted Hotel, holding tightly onto Nathalie, screaming at the dude with the chainsaw. 

TOURIS ON TOUR

Eine meiner liebsten Sachen ist bevor ich irgendwo hinreise zu googeln was dort denn so die „Secret Spots“ sind. Die großen Touristenattraktionen sind nicht so mein Ding, ich will das besondere. Und so hab ich natürlich auch mal nach den Secret Spots von San Diego gesucht und bin mit Nathalie losgedüst. Da war zum einen die Spruce Street Suspension Bridge (SO SCHÖN) und die hidden swings, die, wie wir leider erst paar Stunden später gelernt haben, wohl schon vor einiger Zeit abgenommen wurden. Aber auf den Hügel zu klettern – und somit unabsichtlich in fremdes Eigentum „einzubrechen“ #upsi – hat sich trotzdem gelohnt, 10/10 would recommend.

One of my favorite things to do before I travel somewhere is to google the „secret spots“ of that place. I am not into all the big tourist attractions, I want the special stuff. So of course I was looking for the secret spots of San Diego and soon found myself on the road with Nathalie. One thing was the Spruce Street Suspension Brdige (SO BEAUTIFUL) and the other were the hidden swings, which (how we learned a few hours later) were taken off already months or years ago. But climbing onto that hill – and without intention „breaking into“ other peoples property – was still worth it, 10/10 would recommend. #thatviewtho

HALLOWEEN

AAAAAAAAAAAAAAAAAAH was hab ich mich darauf gefreut! Erst wurde am Wochenende Kimi abgefüllt und am Montag haben wir dann den Süßigkeitenkorb meines Minis gefüllt. Die ganze Straße war SO TOLL dekoriert, alle waren verkleidet und alle waren glücklich. Ich komm dann jetzt jedes Jahr für Halloween zurück. Alles über mein Halloween-Wochenende könnt ihr hier lesen. #clickdat

AAAAAAAAAH I was so excited for this!! First I was getting filled up on the weekend, the the kiddos candy bucket got filled on monday. The whole street was decorated AWESOMELY AF, everybody was dressed up and happy.  I am coming back for Halloween every year now. Everything about my halloween weekend here. #clickdat

HIKING CEDAR CREEK FALLS

Ja, hiken ist hier so ziemlich eine meiner Lieblingsbeschäftigungen geworden. Dieser Hike war nicht so lang, aber superanstrengend. Besonders für den Hund von Nathalie’s tinder date, den wir uuuuuunbedingt mitnehmen wollten. War ’ne dumme Idee. Am Ende vom Hike kommt man zu einem Wasserfall. Das war der Grund warum wir diesen Hike gemacht haben. Was wir leider nicht bedacht hatten ist, dass San Diego heiß af ist, vorallendingen natürlich im Sommer, und deshalb der Wasserfall ausgetrocknet war. ABER es war noch ein kleiner, ähm, See (?) am Ende vom Hike wo wir dann auch reingesprungen sind (ICH BIN VON NER VERDAMMTEN (mini-)KLIPPE GESPRUNGEN #kimpossible), auch wenn das Ding arschkalt war. Das musste einfach sein.

Yes, hiking really became one of my favorite activities here. This hike wasn’t that long, but superduper exhausting. Especially for Nathalies tinder dates dog (which was cute af) which we wanted to take with us sooooo badly. Bad idea. At the end of hike you get to a waterfall – that was the main reason why we wanted to go on that hike – but unfortunately we forgot that we live in San Diego, where it is extremely hot in the summer, so the waterfall was completely dried out. BUT there was a little, ehhh, lake (?) at the end of the hike in which we of course took a swim (I JUMPED DOWN A MINI-CLIFF #kimpossible), even though that thing was ice cold. It just felt like we had to. 

ROADTRIP TO JOSHUA TREE NATIONAL PARK

Mein erster richtiger Roadtrip hier!!! Vor mittlerweile so 2 Monaten saß ich mit Nathalie am Frühstückstisch und wir haben darüber geredet, was ich denn so für meinen Reisemonat geplant habe: Hab ihr also fröhlich erzählt dass ich die ganzen Nationalparks in Kalifornien abklappern will, also so Joshua Tree, Death Valley, Yosemite.. „sach mal, hast du nicht Lust das an den nächsten paar Wochenenden zu machen bevor ich im Dezember zurück nach Deutschland gehe?“ öh, klar! Also direkt mal keine 14 Tage später zum Joshua Tree National Park gefahren. SO TOLL. Auch wenn wir mal wieder – wie immer – gefailt (und mal wieder unser Leben gefährdet) haben. Aber naja. #neverafail #alwaysastory den vlog könnt ihr euch hier angucken. #clickdat

My first road trip here!!! Like 2 months ago I was sitting at the breakfast with Nathalie and she asked me where I want to go in my travel month, so I told her that I want to see the nationalparks: Joshua Tree, Death Valley, Yosemite.. „hey, do you want to do that with me the next few weekends before I fly home in december?“ eh, sure! Not even 14 days later we took off to Joshua Tree Nationalpark. SO AWESOME. Even though we failed yet another time – and risked our lives again. #neverafail #alwaysastory you can watch the vlog here. #clickdat

ELECTION 2016

nothing to say here.

BLUE HAIR, DON’T CARE

Als ich 14 war hab ich meine Haare knallrot gefärbt. Zurückblickend denke ich nur WIESO. Das Jahr darauf hab ich meine Haare beim Versuch sie Ombré zu färben komplett zerstört mit doppelter Blondierung die dann letztendlich knallorange war. Es war eine Katastrophe. Danach habe ich mir geschworen mich nie wieder an „besondere“ Haarstyles selbstranzutrauen. Aber leider wollte ich echt gerne blaue Haare haben und leider bin ich viel zu pleite (und geizig) um dafür viel Geld beim Friseur auszugeben, aaaaaaaalso lieber Farbe bei Target gekauft, meine Hostmum geschnappt während das Kiddo geschlafen hat, Youtube Tutorial reingezogen, uuuuuund.. zu meinem Erstaunen echt gut geworden.

When I was 14 I died my hair super duper intense red. Looking back I am just thinking WHY. The year after I completely destroyed my hair while trying to ombré color it at home. CATASTROPHE. After that I swore I would never try a „special“ hair color at home again. But now I really wanted blue hair, and I really think US hairdresser are too expensive, so instead I bought the color at target, took my hostmum while the kiddo was sleeping, watched a youtube tutorial aaaaaaaaaaaaand… it turned out surprisingly good.

2 Gedanken zu “monthly whatkimidid #4

  1. hello, found you off Instagram 🙂
    love your posts‘, esp the captions!
    I love your spontaneity and the way you live life, you’ve gained a follower to your instagram & blog ma’am!

    take care

    – abbie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.