au pair training school: survival of the fittest

DSC02813

…oder so ähnlich habe ich mir die erste Woche in der Training School von Cultural Care vorgestellt. In den Bewertungen auf CC’s Facebookseite und auch in vielen Au Pair Gruppen liest man sehr oft, dass die Unterkunft dreckig, alt, heruntergekommen und unzumutbar ist und das Essen zum *ähem* kotzen schmeckt #natoll #dakommtvorfreudeauf.

(scroll down for english version)

Und als wäre das ja nicht genug kommt bei mir natürlich noch dazu, dass ich als Veganer immer eine Extrawurst brauche #hehe #verstehste? #extraWURST.

Da war für mich dann schon klar, dass in der ersten Woche ’ne Runde Zwangsdiät für mich ansteht und so habe ich die Woche vor dem Abflug auch mit Vergnügen Sushi, Pizza, Burger und alles was ich noch so zwischen die Beißer bekommen habe geschlemmt – Reservefett muss sein. Zusätzlich habe ich dann noch ein Stapel Clif Bars eingepackt und mir für den Flug Sommerrollen, Sushi und Sandwiches eingepackt. Man kann ja nie wissen.

Voller Furcht und Angstschweiß beklommen wir Mädels also die Treppen in die Trainings School und – ob ihr’s glaubt oder nicht – uns sind keine Steine auf dem Kopf gefallen, wir wurden nicht von Ungeziefer befallen und die Möbel sind auch nicht von alleine weggelaufen. Schockierende Nachricht: DIE TRAININGSSCHOOL IST VOLLKOMMEN OKAY. Es war kein 5 Sterne Hotel. natürlich nicht, aber es war schon gut sauber – sogar die Duschen! Es ist halt eine Unterkunft für 4 Tage. Mit Hochbetten, keinem privaten Badezimmer, ohne viel Deko. Selbst Menschen mit hohen Ansprüchen werden hier überleben.

Die Au Pair Lounges waren sogar eigentlich ganz supi. Es gab ein Kühlschrank und Regale mit etwas Essen, wo sich jedes Au Pair bedienen konnte. Es gab genug Sitzmöglichkeiten und das WLAN war auch klasse – wenn man Glück hatte hat es sogar bis ins eigene Zimmer gereicht!

Damit ist die Angst, dass wir hier verrotten schonmal vergangen. Weiter gehts mit der Angst zu verhungern. Am ersten Abend wars auch so: Es gab das Pizza-Willkommensessen. Natürlich ohne vegane Pizza, hab ich auch echt nicht erwartet, aber ich dachte es würde zumindest eine Alternative geben. Die einzige Alternative an diesem Abend war Salat. Mit Käse oben drauf #nasubba #ichgehdannmalraus #bisschengrassnacken. Hab dann einfach das oberste Salatblatt, auf dem der Käse lag, weggeschmissen #notmachterfinderisch. Glücklicherweise hab ich ja von meiner Gastfamilie ein Paket voll mit veganem Essen in die Trainingschool geschickt bekommen – das hat mich teilweise echt gerettet.

Übrigens kann man Cultural Care im Vorhinein ein Online-Formular zuschicken, wo man ernährungsmäßige Restriktionen oder halt bestimmte Ernährungsstils wie vegan, vegetarisch, koscher etc. angeben kann. Das hab ich auch gemacht und ich hatte es auch nochmal übers Telefon durchgegeben – also gewusst, dass eine Veganerin am Start sein wird, haben sie es auf jeden Fall! Komisch wars dann, als wir am zweiten Tag bzw. ersten Unterrichtstag in einer Liste eintragen sollten, ob wir vegetarische oder vegane Nahrung (oder so) brauchen #hmmmmmmmm #einfallfürgalileomystery.

Aber im weiteren Verlauf der Woche hat sich herausgestellt: Veganer werden hier nicht verhungern. Morgens kann mal als Veganer Obst, Brot mit Peanut Butter oder Marmelade oder Oatmeal (wird mit Wasser gekocht) mit Granola und Beeren essen. Mittags gab es immer eine vegane Suppe, Salat, Reis und an der Theke konnte man nach veganem Essen fragen und die hatten auch immer was da – mein Highlight waren die Süßkartoffelpommes! Abends gab es dann nochmal die Suppe, Salat und irgendwas an der Theke. Man kommt wirklich zurecht. Und sonst gibt es immernoch 5 Minuten entfernt einen Supermarkt!

Sonst war die Woche ganz witzig – man hat tolle Mädels kennengelernt, der Unterricht ist zwar lang und teilweise langweilig, manchmal aber auch mega lustig, ist schon wirklich hilfreich und man bildet hier wirklich tolle Freundschaften. Hört also nicht auf die ganzen negativen Kommentare und Meinungen, lasst euch euren NYC Aufenthalt nicht vermiesen bevor ihr überhaupt da seid!

DSC02818

DSC02832

DSC02839

DSC02823
candy picnic

…or similar to that I imagined my first week in the US at the Training School by Cultural Care. The reviews on CC’s facebook page and also in many Au Pair groups are mostly very negative, saying that the accomodations are dirty, run-down and unacceptable and the food tastes like (#pardonme) shit #yaaaay #cantwaittobethere .

And as if that wasn’t enough already – I, as vegan, always need special treatment. #complicatedvegan

So it was clear for me that my time in the US will start off with a week of forced dieting. That’s why I happily stuffed myself with sushi, pizza, burger and everything else I got between my teeth the week before flying over – emergency fat is a must! Additionally I packed a stack of Clif Bars and prepared myself summer rolls, sushi and sandwiches for the flight. As a vegan you always live in danger.

Being scared to death and dripping with cold sweat we girls climbed up the stairs at the Training School and – believe it or not – no bricks fell on our head, we didn’t get attacked by bugs and the furniture also didn’t run away by itself. Shocking breaking news: THE TRAINING SCHOOL IS COMPLETELY OKAY. It’s not a *****-star hotel, of course not, but it was clean – even the showers! It’s just a place to sleep and learn for 4 days. Loft beds, no private bathroom, not much decoration. You’ll survive tho.

The Au Pair Lounges actually were pretty good. There was a fridge and shelves with some food, which every Au Pair was allowed to eat. There were enough places to sit and even the wifi was great – if you are lucky you even have wifi in your room!

So, the fear of rotting there is gone. On to the fear of starving to death. On the first evening there’s always the pizza dinner. Of course without vegan pizza, but I knew it would be like this, buuuuut I thought there would be at least an alternative. The alternative on this evening was salad. Topped with cheese #bravo #youcanfindmeoutside #eatinggrass. I just dumped the top salad leaf with all the cheese on it #necessityisthemotherofinvention. Luckily I received a package from my host family filled to the top with vegan food – that saved me sometimes.

By the way, you can send Cultural Care an online formular before your arrival where you can let them know about diet restrictions such as vegetarian, vegan, kosger etc. I did that and I also told them in a phone call – so they definitely knew there was a vegan around. So it was kinda weird that on the second day we had to put our name on a list in class if we have any diet restrictions #hmmm #csi:trainingschool.

But any other day of the week the food was alright! As a vegan you can have fruit, bread with peanut butter or jam and oatmeal (the cook it with water) with granola and berries. For lunch there’s a vegan soup, salad, rice and also other warm dishes – the employees at the counter is happy to help you, they always had something vegan on hand. My highlight were the sweet potato fries!! At dinner time you’ll find soup again, salad, rice again and also something different at the counter. You see, even as a vegan you can easily live here! And the food wasn’t even bad, sometimes even very delicious! If you are very picky, there’s a supermarket just a 5 minute walk from the training school!

The whole week was actually nice – you met nice people, the lessons were long but sometimes really funny and helping and you create awesome friendships while you’re here. Don’t listen to all the bad opinions and comments, don’t look down on your NYC time before you’re even here!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.